Post im Briefkasten 27.12.2019

An all unsere Lieben!

Pünktlich zum Jahresende melden wir uns wieder. Das Jahr 2019 war so vielseitig und spannend wie unsere Jahre davor.

Das Reisen durch die südlichen Länger Afrikas in den letzten 3 Jahren und die zwei Projekte, welche wir in dieser Zeit ins Leben gerufen haben, geben uns einen tieferen Einblick in das reale Afrika. Dieses unterscheidet sich deutlich von dem, was der 14-Tage-Tourist auf der Garden-Route und/oder in den Winelands um Kapstadt herum sehen darf. Hier glänzt Südafrika mit blühenden Landschaften, gutem Essen, bestem Wein, sonnigen Tagen, spektakulären Blicken aufs Meer, und nicht zu vergessen, mit überaus freundlichen Menschen.

AMABALI FAIRytale Dice, wir haben Euch darüber informiert, ist eines dieser Projekte. Die Präsentation im Juni in Esslingen brachte uns sowohl Skepsis wie auch viel Zuspruch. Wir haben über 50 dieser von afrikanischen Frauen handgestickten Märchenwürfel verkauft und viele Kontakte zu anderen Projekten geknüpft, auch zu internationalen Märchengesellschaften. Diese Kontakte wollen wir im nächsten Jahr vertiefen und schauen, was sich entwickelt. Es geht also in kleinen Schritten weiter (www.amabali.org). Positiv ist, dass 2 der Frauen mit der AMABALI-Referenz eine neue Arbeitsstelle finden konnten.

Über AMABALI haben wir Annie und ihren Mann Augastin, beide aus Malawi, kennengelernt – unser zweites „Projekt“. Sie mussten erfahren, dass sie hier in Südafrika langfristig keine Chance für ein „besseres Leben“ bekommen werden. Als Illegale sind sie hier nur „geduldet“. Sie werden nie eine Aufenthaltsgenehmigung oder gar eine Arbeitserlaubnis erhalten. Hätten sie Geld, könnten sie sogar studieren, würden aber nie einen Job bekommen, weil bei einer Bewerbung immer Südafrikaner berücksichtigt werden müssen, auch bei schlechterer Qualifikation. Das trifft übrigens auch „weiße Südafrikaner“, auch sie würden bei besserer Qualifikation nicht berücksichtigt werden.

Mit unserer Unterstützung wollen sie nun zurück nach Malawi. Wir finanzieren für 3 Jahre das Studium für Annie, das sie im nächsten Jahr in Malawi beginnen möchte und Augastin bekommt Startkapital für den Einstieg in die Arbeitswelt. Wir sind dankbar für die Unterstützung, welche wir teilweise auch von Euch erhalten. Vielen Dank.

Wir machen damit genau das, was „vernünftige Entwicklungshilfe“ leisten sollte: Konkrete und praktische Hilfe zur Selbsthilfe und zu qualifizierter Ausbildung, sehr persönlich, kontrolliert und 100% direkt.

Wer sich angesprochen fühlt, und ebenfalls unterstützen möchte, darf sich gerne bei uns melden. Außer Geld werden grundsätzlich und dringend alte Handys und Laptops gebraucht.

Themawechsel: Im September waren Susi und Max für eine Woche Besuch in Kapstadt. Wir genossen die gemeinsamen Tage mit Ausflügen zum Cape Point, ins Zeitz Mocaa Museum, zur Waterfront, nach Hout Bay zu Maike und Familie… DANKE für Eure Gesellschaft und tolle Freundschaft.

Im Oktober und November waren wir nochmals auf Reisen, im Nord-Osten von Südafrika, zusammen mit unserem Freund Uli aus Esslingen. Die Route führte uns entlang einiger Nationalsparks, die weniger bekannt sind. Karoo NP, Camdeboo NP, Mountain Zebra NP, Hluhluwe und iMfolozi NP, Wetlands, Tembe, Ndumo, Ithala und schließlich hinein in die Drakensberge. Wunderbare 4 Wochen, intensiv, lustig, gespickt mit „once in a life-time sightings“ – nur die Löwen haben sich dieses Mal gut versteckt.

Seit Dezember sind wir zurück in Hout Bay.

Zeit für unsere Südafrika-Enkel, für die Renovierung und den Umzug in unsere eigene kleine „Hout Bay“-Heimat… Dann isch`s rum, das Jahr 2019.

Das nächste Jahr beschert uns wiederum Besuch aus Deutschland, worauf wir uns jetzt schon sehr freuen: Im Januar kommen Freunde, welche wir hier in Hout Bay kennengelernt haben. Im Februar reisen Esslinger Freunde an, mit denen es nach Namibia und in die Kgalagadi geht. Dieser Nationalpark verbindet Südafrika, Namibia und Botswana. Er besticht durch seine Größe und seine Wild-Life-Vielfalt. Hier wartet bestimmt der Löwe auf uns.

Anfang April kommt nochmals Uli zum Marathon-Lauf nach Kapstadt. Keine Sorge, WIR sind an dieser Stelle nur Publikum.

Zu unserer großen Freude will in Stuttgart bei Hanna und Matthias ein Enkeltöchterchen zur Welt kommen. Deshalb planen wir Ende April einen Besuch in der deutschen Heimat.

Das große Rad dreht sich also weiter und wir drehen uns im Rahmen unserer Möglichkeiten mit.

Lasst von Euch hören, lasst uns angeschlossen an das, was Euch bewegt.

Euch von Herzen alles Gute, Gesundheit und Frohsinn seien auch mit dabei,

liebe Grüße

Monika und Reinhard

PS: Unsere Website wächst derzeit NICHT weiter. Zum einen haben wir andere Prioritäten, zum anderen wollen wir Euch nicht mit Unmengen von Landschafts- und Tieraufnahmen quälen und langweilen😉.

Dann wären da noch unser Zitronenbaum, der uns demnächst wieder 2-3 Zentner Früchte beschert, und der Avocado-Baum mit seinen paar hundert Früchten (er braucht allerdings noch etwas länger), der geerntet werden will…