Oudtshoorn bis Karoo Nationalpark

Oudtshoorn hatte im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert seine Blütezeit. Die Straußen-Barone verkauften Straußenfedern an die feine Damengesellschaft in der ganzen Welt. Das Stadtbild ist bis heute davon geprägt. Jetzt lebt die Stadt auch vom zunehmenden Tourismus. Alle wollen die Straßenfarmen besuchen, auf einem Strauß reiten, ihn füttern und abends als Steak verspeisen.

Der Karoo-Nationalpark besticht durch seine Weite. Der erste Eindruck ist einmal mehr, dass wir denken, die Landschaft und Flora sind eher langweilig. Beim zweiten Blick entdecken wir viele uns unbekannte Tier- und Pflanzenarten, z. B. das Einhorn, im Vergleich zum Zweihorn (auch Gemsbock oder Oryx genannt), das Teufelchen (Klipspringer) und das Karoo-Gold, im Frühling gelb blühend. Die ganze Landschaft wird in Gelb getaucht. Leider ist jetzt Sommer und das Karoo-Gold verblüht. Glanz und Ruhm sind eben vergänglich.

Im Park leben 58 verschiedene Säugetiere, mehr als 200 verschiedene Vögel, 18 Schlangenarten und 5 verschiedene Schildkrötenarten… Was lernen wir? Auch eine karge Landschaft ist Lebensgrundlage für viele Tiere und Pflanzen und hat ihre Reize.

24. Januar 2018 monika ZA No Comments